Ärzte Zeitung, 23.12.2008

KV-Rücklagen schmälern die Vergütungssumme

Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind nach dem Beschluss des Bewertungsausschusses dazu verpflichtet, aus der Vergütungssumme folgende Rückstellungen zu bilden:

  • 3 Prozent für die Überschreitungen der Regelleistungsvolumen,
  • für Praxisbesonderheiten, Sicherstellungsaufgaben, für die Zunahme von Ärzten, für den Ausgleich von Fehleinschätzungen und überproportionalen Honorarzuwächsen,
  • für qualitätsgebundene Leistungen,
  • für die Vergütung der besonderen Inanspruchnahme, der Leistungen im organisierten Notfalldienst, für dringende Besuche,
  • für den Aufschlag für fachgleiche Gemeinschaftspraxen,
  • für die Versorgung chronisch schmerztherapeutischer Patienten,
  • für Akupunktur,
  • für die Auswertung des Langzeit-EKG als Auftragsleistung,
  • für die Kostenpauschalen (EBM-Kapitel 40) und für Laboruntersuchungen (EBM-Kapitel 32),
  • für die zu erwartenden Zahlungen für ermächtigte Krankenhausärzte, ermächtigte Krankenhäuser, Einrichtungen und Institutionen,
  • für die zu erwartenden Zahlungen für die Zusatzpauschalen zur Behandlung von Transplantationsträgern.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um zu geringe Rückstellungen ist programmiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »