Ärzte Zeitung online, 29.01.2009

Ärzte und Länder beginnen Tarifverhandlungen in Berlin

BERLIN (dpa). Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft der Länder beginnen am Donnerstag in Berlin die Tarifverhandlungen für 22 000 Ärzte der Unikliniken.

Es werden schwierige Gespräche erwartet. Die Ärztegewerkschaft fordert unterm Strich neun Prozent mehr Einkommen. Die Länder haben zunächst kein Angebot vorgelegt.

Beide Seiten versicherten zwar ihre konstruktive Haltung, doch der Marburger Bund spricht schon von einem Arbeitskampf als letztem Mittel. Die bislang letzte Tarifrunde 2006 war von monatelangen Streiks begleitet. Eine Einigung halten beide Seiten erst nach dem Ergebnis bei den Tarifverhandlungen für die 700 000 Beschäftigten der Länder im öffentlichen Dienst für wahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »