Ärzte Zeitung, 09.03.2009

TV-Kritik

Ein Schlagabtausch, der die Wähler verschreckt

Bei Anne Will ging es offiziell um die Patienten - ganz klar aber auch um die Wähler.

Von Peter Leiner

Ein Aufreger-Thema ist das allemal, das Anne Will Sonntagabend den Zuschauern in der ARD unter dem Titel "Erst Geld, dann Spritze - Wenn der Doktor Bares will" präsentiert hatte: die Vorkasse, die manche Ärzte für ihre Leistungen von ihren Patienten seit kurzem verstärkt verlangen.

Doch wer als Patient die Sendung bis zum Ende gesehen und gehofft hatte, zum Schluss einen zusätzlichen Erkenntnisgewinn zu haben, musste sich enttäuscht sehen. Denn das Sachleistungsprinzip regelt es ganz klar: Vorkasse für Behandlungen, die im Leistungskatalog enthalten sind, sind unzulässig. Diese Antwort hat schon gleich zu Beginn der Sendung unter anderem der KBV-Vorsitzende Andreas Köhler gegeben. Was folgte, war ein Schlagabtausch der Befürworter und Gegner der Honorarreform - mehr nicht.

Jeder, der an der Diskussionsrunde teilnahm, betonte, dass "es zu allererst um die Patienten" gehe, sei es der Gesundheitsminister von Bayern, Markus Söder (CSU) oder Marion Caspers-Merk (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Andreas Köhler oder auch der Schönheitschirurg Professor Werner L. Mang. Es gipfelte in der vom Publikum goutierten Feststellung Mangs, dass der Gesundheitsfonds gescheitert sei ("das soll Frau Ulla Schmidt mal zugeben und die Konsequenz daraus ziehen!") und die KVen seien nicht mehr zeitgemäß ("wie der Herr Lauterbach schon vor fünf Jahren gesagt hat").

Letztlich ging es in der Talk-Runde nicht um die Patienten, sondern wohl eher um die Wähler, die spätestens im Herbst gefordert sind. Die Diskussionsrunde wird sie allerdings wohl einmal mehr verschreckt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »