Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Thüringen

Aufstockung für bis zu vier Quartale

Die KV verringert die Anforderungen für die Geltendmachung von Praxisbesonderheiten nicht. Diese können beantragt werden, wenn der durchschnittliche Fallwert der Fachgruppe um mindestens 30 Prozent überschritten wird und keine Unwirtschaftlichkeit festgestellt wird.

Auf Antrag des Arztes wird der Fallwert für ein Quartal, längstens aber für vier Quartale aufgestockt, wenn Praxisbesonderheiten vorliegen. Diese ergeben sich aus einem besonderen Versorgungsauftrag oder einer besonderen fachlichen Spezialisierung. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »