Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Sachsen

Härtefälle werden berücksichtigt

Niedergelassene Vertragsärzte in Sachsen können Praxisbesonderheiten nach Einzelfallprüfungen geltend machen. Besondere Leistungsspektren werden in der Regel durch die Zusatzbudgets abgebildet, teilte die KV mit. Das Aufgreifkriterium von 30 Prozent des Fallwertes bleibt. In Einzelfällen wird aber ein Ausgleich auf bis zu 15 Prozent Fallwertdifferenz geprüft.

Solche Härtefälle können beispielsweise Honorarverluste von mehr als 15 Prozent oder die Liquiditätssituation sein. Bei hohen Fallwerten aufgrund besonderer Praxisausrichtung oder besonderer Leistungsspektren werden entweder die Fallwerte anderer Vergleichsgruppen mit ähnlichem Leistungsspektrum oder ein Fallwertzuschlag für diese Leistungen zugeordnet. Für die Geltendmachung von Praxisbesonderheiten müssen Ärzte einen Antrag bei den Bezirksgeschäftsstellen einreichen. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »