Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Sachsen

Härtefälle werden berücksichtigt

Niedergelassene Vertragsärzte in Sachsen können Praxisbesonderheiten nach Einzelfallprüfungen geltend machen. Besondere Leistungsspektren werden in der Regel durch die Zusatzbudgets abgebildet, teilte die KV mit. Das Aufgreifkriterium von 30 Prozent des Fallwertes bleibt. In Einzelfällen wird aber ein Ausgleich auf bis zu 15 Prozent Fallwertdifferenz geprüft.

Solche Härtefälle können beispielsweise Honorarverluste von mehr als 15 Prozent oder die Liquiditätssituation sein. Bei hohen Fallwerten aufgrund besonderer Praxisausrichtung oder besonderer Leistungsspektren werden entweder die Fallwerte anderer Vergleichsgruppen mit ähnlichem Leistungsspektrum oder ein Fallwertzuschlag für diese Leistungen zugeordnet. Für die Geltendmachung von Praxisbesonderheiten müssen Ärzte einen Antrag bei den Bezirksgeschäftsstellen einreichen. (tra)

Lesen Sie dazu auch:
Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »