Ärzte Zeitung, 18.03.2009

Kommentar

Woher kommen so viele Verlierer?

Von Hauke Gerlof

So wütende Proteste gegen eine Honorarreform hat es bei den Vertragsärzten wohl noch nie gegeben wie in diesem Jahr - und das, obwohl doch eigentlich ein Zuwachs verteilt werden soll. Doch wo sind - abgesehen von der berechtigten Angleichung der Honorare im Osten an den Westen - eigentlich die Gewinner?

Wer das Regelwerk analysiert, wird durchaus Praxen finden, die profitieren, etwa scheinstarke Praxen mit einer notgedrungen geringen Leistungstiefe. Damit wird tendenziell auch die Basisversorgung auf dem Land gefördert - was tendenziell zu einer besseren Versorgung beitragen könnte.

Doch, woher kommen so viele Verlierer? Viele Ärzten sehen sich - zusätzlich zu den geringen Fallwerten in den RLV - mit Verlusten aus gekündigten Strukturverträgen konfrontiert. Wie diese Verluste über Leistungen außerhalb der RLV und außerhalb der Gesamtvergütung ausgeglichen werden können, ist vielen noch schleierhaft. Denn teilweise sind durch die Bewertung dieser Leistungen - auch die Zusatzbudgets der Hausärzte - deutlich mehr Leistungen nötig als bisher, um dasselbe Honorar wie vorher zu erzielen. Wieder sind Ärzte im Hamsterrad gelandet. Und die Unsicherheit, ob sie schnell genug laufen, trägt sicher zum Protest bei.

Lesen Sie dazu auch:
RLV: Wer verliert und wer gewinnt?
RLV: Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer?
Im Zweifelsfall schützt die Leistungsbegrenzung vor roten Zahlen
RLV: Die Gewinner
RLV: Die Verlierer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »