Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Mikroalbuminurietest zählt nicht zum Vorsorge-Check

NEU-ISENBURG (reh). Es war zu schön, um wahr zu sein: Ende April meldete die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), dass nun auch der Mikroalbuminurie-Test, ein sensitiver Test zur Früherkennung von nachlassender Nierenfunktion, zum Vorsorgeangebot der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zähle. Das hätte bedeutet, dass alle gesetzlichen Kassen den Test im Rahmen der Vorsorge erstatten. Doch eine Nachfrage beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) brachte die Ernüchterung: Laut GBA besteht kein gemeinsamer Beschluss der gesetzlichen Kassen, der den Test in die GKV-Vorsorge aufgenommen hat. Mittlerweile hat auch der DGfN eingeräumt, sich hier auf falsche Quellen verlassen zu haben. Ohne begründeten Verdacht kann der Test daher trotz vorhandener EBM-Ziffer (Ziffer 32135) nur als IGeL angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »