Ärzte Zeitung, 25.06.2009

KV Hessen wehrt sich gegen Generalverdacht

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit Kritik hat die KV Hessen am Donnerstag auf Berichte über betrügerische Ärzte reagiert. Anlass ist ein Bericht in der "Wetzlarer Neuen Zeitung", nach dem im ersten Halbjahr 2009 rund 350 neue Ermittlungsverfahren vor allem gegen Ärzte eingeleitet worden seien (im Vergleich zu 200 neuen Ermittlungen 2008). Die KV weist darauf hin, dass bei insgesamt 11 500 Ärzten und Psychotherapeuten sich die überwiegende Zahl der KV-Mitglieder korrekt verhalte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »