Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Ärztekammerchef warnt vor Vorverurteilungen

MÜNSTER (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Theodor Windhorst, warnt vor einer Vorverurteilung der Ärzte, gegen die wegen der Annahme von Zuwendungen durch das Unternehmen ratiopharm ermittelt wird. "So lange es keine endgültigen Erkenntnisse gibt, gilt für mich die Unschuldsvermutung", sagt Windhorst. Auch Ärzte in Westfalen-Lippe sind von den Ermittlungen betroffen.

Wenn sich die Vorwürfe als haltbar erwiesen, würden die Sanktionsmechanismen der ÄKWL greifen, so Windhorst. "Schwarze Schafe werden sich nicht hinter der Ärztekammer verstecken können." Die überwiegende Mehrheit der Ärzte arbeite aber redlich und leiste eine qualitativ hochwertige Medizin. "Wir dürfen in dem Arzt-Patienten-Verhältnis keine Kultur des Misstrauens entstehen lassen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »