Ärzte Zeitung, 17.07.2009

Ärztekammerchef warnt vor Vorverurteilungen

MÜNSTER (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Theodor Windhorst, warnt vor einer Vorverurteilung der Ärzte, gegen die wegen der Annahme von Zuwendungen durch das Unternehmen ratiopharm ermittelt wird. "So lange es keine endgültigen Erkenntnisse gibt, gilt für mich die Unschuldsvermutung", sagt Windhorst. Auch Ärzte in Westfalen-Lippe sind von den Ermittlungen betroffen.

Wenn sich die Vorwürfe als haltbar erwiesen, würden die Sanktionsmechanismen der ÄKWL greifen, so Windhorst. "Schwarze Schafe werden sich nicht hinter der Ärztekammer verstecken können." Die überwiegende Mehrheit der Ärzte arbeite aber redlich und leiste eine qualitativ hochwertige Medizin. "Wir dürfen in dem Arzt-Patienten-Verhältnis keine Kultur des Misstrauens entstehen lassen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »