Ärzte Zeitung online, 26.08.2009

Barmer: Ärzte nach wie vor Spitzenverdiener

BERLIN (dpa/eb). Die Ärztehonorare sind nach einer Untersuchung der Barmer Ersatzkasse (BEK) in den vergangenen vier Jahren im Durchschnitt um gut ein Fünftel gestiegen. Während 2005 die Gesamthonorarsumme 35,1 Milliarden Euro betrug, stehe für 2009 rund 42,7 Milliarden Euro zur Verfügung. Das geht aus der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Barmer-Publikation "Gesundheitswesen aktuell" hervor.

zur Großdarstellung klicken

Foto: Udo Kroener ©www.fotolia.de

Für den einzelnen Arzt errechnen sich nach Angaben der Barmer durchschnittliche Gesamteinkünfte von 311 000 Euro jährlich. Werden davon die Praxiskosten von etwa 116  000 Euro abgezogen, ergebe sich pro Mediziner ein zu versteuerndes Einkommen von etwa 195 000 Euro. Dabei ist die Altersvorsorge noch nicht berücksichtigt.

Die Ärzte verdienten damit im Durchschnitt etwa das Sechs- bis Siebenfache der Kassenmitglieder und zählen damit nach BEK-Einschätzung zu den Spitzenverdienern in Deutschland. BEK-Chef Johannes Vöcking wies daher weitergehende Honorarforderungen der Kassenärzte kategorisch zurück. Auch wenn Mediziner im Einzelfall weniger verdienten, so zeigten die Zahlen doch, dass es kein Problem auf der Ebene der Gesamthonorierung gebe, lautet das BEK-Fazit.

In der Berechnung sind die Einkünfte aus der Behandlung von gesetzlich und privat Versicherten zusammengefasst. Der Untersuchung zufolge hat sich allein der Honorartopf der gesetzlichen Krankenversicherung für die niedergelassenen Ärzte seit Beginn der 90er Jahre auf aktuell knapp 30 Milliarden Euro fast verdoppelt. Die Zahl der Kassenärzte erhöhte sich im selben Zeitraum um etwa ein Drittel auf knapp 135 000.

Mitte August hatte auch das Statistische Bundesamt Zahlen zum Einkommen deutscher Ärzte veröffentlicht. Danach hatte das zu versteuernde Durchschnittseinkommen aller Ärzte im Jahr 2007 142 000 Euro erreicht, 12,7 Prozoent mehr als 2003.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »