Ärzte Zeitung, 24.09.2009

Kassen müssen Spritze zahlen

Auch die Gabe von Vitaminspritzen kann als häusliche Krankenpflege verordnet werden. Das hat das Bundessozialgericht entschieden. Die Krankenkassen müssten die häusliche Krankenpflege zur Medikamentengabe bezahlen, wenn sie medizinisch notwendig und ärztlich verordnet worden sei. Ob die Krankenkassen auch für das Medikament aufkommen, sei dabei unerheblich, so die Richter (Az.: B 3 KR 25/08 R).

Lesen Sie dazu auch:
Kassen zahlen Tests nur bei Risikopatienten
Korrektur der Korrektur zu den Komplexpauschalen mit Labor
Die Reform ist unbedingt reformbedürftig
Neue Vereinbarungen zu Onkologie und Sozialpsychiatrie
Laborbonus im RLV? Widerspruch einlegen!

EBM + GOÄ:
Ernährungsberatung gegen Adipositas
Ziffer 01436 bei Prä-Op-Leistungen
ABI-Bestimmung als IGeL

EBM-Splitter:
Einschränkung bei Akupunktur
Eigene Nummer für SAPV-Teams
Hautkrebsscreening: Neue Vereinbarung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »