Ärzte Zeitung online, 30.09.2009

Zentralstelle kämpft gegen Kriminalität im Gesundheitswesen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die bundesweit erste Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen ist bei der hessischen Generalstaatsanwaltschaft eingerichtet worden. Drei Staatsanwälte sollen dort zum 1. Oktober ihre Arbeit aufnehmen, berichtete Behördensprecherin der Hildegard Becker-Toussaint am Mittwoch in Frankfurt.

Unter dem sperrigen Namen "Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen" werden sie hessische Ermittlungsverfahren aus dem gesamten Spektrum der medizinischen Versorgung bearbeiten. Eine wichtige Säule sei dabei die Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und den Krankenkassen.

Die Generalstaatsanwaltschaft bearbeitet bereits seit Anfang 2002 Ermittlungsverfahren aus dem Gesundheitswesen. Bislang konnten in Hessen 3159 solcher Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden. Dabei wurden illegale Gewinne in Höhe von 7,5 Millionen Euro abgeschöpft. Die Einrichtung der Zentralstelle soll sicherstellen, dass das Gesundheitssystem effektiv vor Vermögensstraftaten und Korruption geschützt werden kann, wie Becker-Toussaint laut Mitteilung sagte. Die Einrichtung soll sich auch um die Aus- und Fortbildung von Polizeibeamten und Mitarbeitern der Krankenkassen kümmern.

Lesen Sie dazu auch:
Zuweiserprämien: "In fünf Jahren ist das Thema durch"
Ohne Verträge soll kein Geld an Zuweiser fließen
Clearingstellen gegen illegale Zuweiserprämien angekündigt
Marburger Bund: Es darf in der Patientenversorgung keinen Platz für Bestechung geben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »