Ärzte Zeitung, 27.11.2009

PKV-Vertreter: Basistarif bringt Abwärtsspirale

KÖLN (spe). Ärzte sollten der Tatsache Rechnung tragen, dass Patienten im PKV-Basistarif keine "typischen" Privatpatienten sind. Dies forderte Christian Weber, 2. Stellvertretender Verbandsdirektor der Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) auf dem 1. Bundeskongress für Privatmedizin in Köln. Zwischen Januar und September 2009 stieg die Zahl der Versicherten mit Basistarif nach Angaben des PKV-Verbandes von 5335 auf 11394. Gut ein Drittel hiervon sei beihilfeberechtigt, so Weber. Vor allem ältere PKV-Kunden würden von ihrem Wechselrecht in Kombination mit einer Zusatzpolice Gebrauch machen, um Beiträge zu sparen.

Hierdurch sei eine gefährliche Erosionsspirale in Gang gesetzt worden, da die Basistarife mehr und mehr durch die klassischen Tarife subventioniert werden müssten, kritisierte Weber. Neukunden interessierten sich zudem vornehmlich für "schlankere" Tarife und weniger für eine Vollversicherung.

Für die Zukunft gelte es daher, den Versorgungsstandard der PKV zu erhalten. Die Frage sei nicht, ob die PKV sich mehr in Richtung Voll- oder Zusatzversicherung entwickeln sollte. Vielmehr gelte es, das bestehende Verhältnis zwischen Voll- und Zusatzversicherung zu bewahren, betonte Weber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »