Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Ermittlungen gegen Mediziner ausgeweitet

HAMBURG (di). Einem unter Betrugsverdacht stehenden Hamburger Ärzte-Brüderpaar wird jetzt auch fahrlässige Tötung vorgeworfen. Manche Patienten sprechen von einer Rufmord-Kampagne.

Zunächst waren es riskante Schmerzbehandlungen und Betrug, zu Beginn der Woche erweiterte sich der Verdacht gegen die beiden Ärzte auf fahrlässige Tötung. Hintergrund sind angeblich nicht erkannte Komplikationen nach Wirbelsäulen-Operationen von zwei Patienten, die daraufhin starben.

Ins Rollen gebracht wurden die Ermittlungen gegen die zwei Neurochirurgen durch Anzeigen der Ärztekammer und der Krankenkassen. Die Brüder sollen über einen Zeitraum von rund dreieinhalb Jahren an zahlreichen Patienten, die überwiegend an Bandscheibenvorfällen litten, in einer nicht nachvollziehbaren Häufigkeit Plexusanalgesien, Spinal- oder Peridualanalgesien und Engriffe an Knochen und Gelenken vorgenommen und abgerechnet haben. Die Ärztekammer Hamburg erstattete bereits im Sommer 2008 Strafanzeige. Laut Polizei sollen mindestens 1500 Patienten betroffen sein, der Schaden wird auf 180 000 Euro geschätzt. Die Praxisräume sind bereits durchsucht worden.

Auf Berichte in der Boulevardpresse reagierten viele Patienten mit Unverständnis. In Internetforen wird manchen Blättern in Zusammenhang mit der Berichterstattung Rufmord vorgeworfen. Erfolgreich behandelte Patienten meldeten sich ebenfalls zu Wort. Ein mögliches berufsrechtliches Verfahren gegen die Ärzte ruht, so lange das vorgelagerte öffentliche Verfahren nicht abgeschlossen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »