Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Tarifgespräche für Ärzte in Kommunen fortgesetzt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte an Deutschlands kommunalen Krankenhäusern sind am Montag in Frankfurt fortgesetzt worden. In bisher zwei Verhandlungsrunden hatten die Arbeitgeber noch kein eigenes Angebot vorgelegt.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt fünf Prozent mehr Geld für die Mediziner und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnte diese Forderung als zu teuer ab.

"Wir erwarten ein konkretes, kompromissfähiges Angebot der Arbeitgeber. Unsere Forderungen liegen seit zwei Monaten auf dem Tisch", sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft, Lutz Hammerschlag vor den auf zwei Tage angesetzten Gesprächen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »