Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Tarifgespräche für Ärzte in Kommunen fortgesetzt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte an Deutschlands kommunalen Krankenhäusern sind am Montag in Frankfurt fortgesetzt worden. In bisher zwei Verhandlungsrunden hatten die Arbeitgeber noch kein eigenes Angebot vorgelegt.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt fünf Prozent mehr Geld für die Mediziner und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnte diese Forderung als zu teuer ab.

"Wir erwarten ein konkretes, kompromissfähiges Angebot der Arbeitgeber. Unsere Forderungen liegen seit zwei Monaten auf dem Tisch", sagte der Verhandlungsführer der Ärztegewerkschaft, Lutz Hammerschlag vor den auf zwei Tage angesetzten Gesprächen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »