Ärzte Zeitung, 16.04.2010

PKV-Ombudsmann: 2009 mehr Fälle, weniger Erfolg

Die medizinische Notwendigkeit ist einer der häufigsten Streitpunkte bei den Eingaben.

TIMMENDORFER STRAND (akr). Beim Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) gehen immer mehr Beschwerden ein. Allerdings hatten im vergangenen Jahr weniger Versicherte mit ihrem Anliegen Erfolg als 2008.

2009 stieg die Zahl der Eingaben verärgerter Kunden beim Ombudsmann um rund 15 Prozent auf 5015. Aufgrund von Hochrechnungen auf Grundlage der Eingänge in den ersten drei Monaten 2010 sei auch in diesem Jahr mit einer weiteren Zunahme der Beschwerden zu rechnen, berichtete Ombudsmann Dr. Helmut Müller bei einer Tagung des Bundes der Versicherten.

PKV-Kunden können sich an ihn wenden, wenn sie sich vom Anbieter ungerecht behandelt fühlen, etwa bei der Verweigerung von Kostenübernahmen oder Beitragserhöhungen. Im vergangenen Jahr sank aber die Zahl der erfolgreichen Beschwerden von 29,3 Prozent auf rund 25 Prozent. "Man kann nun darüber spekulieren, warum das so ist. Wir wissen es aber nicht, und deshalb beteiligen wir uns auch nicht an den Versuchen, das zu erklären", sagte Müller.

Von den Beschwerden beziehen sich 83 Prozent auf die Krankenkostenvollversicherung, zehn Prozent auf die Krankenhaustagegeldversicherung und Zusatzversicherungen, fünf Prozent auf die Krankentagegeldversicherung und der Rest auf die Auslandskranken- und Pflegeversicherung. "Innerhalb der Vollversicherung entfallen 22,8 Prozent auf Streitigkeiten über das Vorliegen der medizinischen Notwendigkeit der Behandlung", berichtete Müller. 13,9 Prozent betreffen Gebührenstreitigkeiten und 10,4 Prozent die Auslegung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Bei 9,3 Prozent geht es um die Beendigung von Verträgen und bei 8,2 Prozent um Arznei-, Heil- und Hilfsmittel. "Erstaunlicherweise sind die Beschwerden über Beitragsanpassungen von 10,8 Prozent im Jahr 2008 auf 8,2 Prozent zurückgegangen", sagte er. "Hier könnte sich das Bild 2010 wieder ändern." Viele private Krankenversicherer haben in den vergangenen Monaten die Prämien angehoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »