Ärzte Zeitung, 08.07.2010

AOK Hessen ermittelt gegen 83 Ärzte

FRANKFURT AM MAIN (ine). In 279 Fällen von Betrug hat die AOK Hessen von September 2007 bis 31. Dezember 2009 ermittelt. Darunter waren 83 Ärzte, 71 Heilmittelerbringer, 43 Versicherte und 30 Apotheker. Wie die AOK-Vertreter auf einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main am Donnerstag mitteilten, können sie in 84 Fällen bereits eine Rückforderung in Höhe von 4,4 Millionen Euro verbuchen. "Allesamt keine Kavaliersdelikte", so AOK-Mitarbeiter Dr. Wilfried Boroch. Er wies darauf hin, dass die Mehrzahl der Ärzte und der anderen Leistungserbringer "ordentlich" abrechne. Betrugsdelikte seien Ausnahmefälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »