Ärzte Zeitung, 08.07.2010

AOK Hessen ermittelt gegen 83 Ärzte

FRANKFURT AM MAIN (ine). In 279 Fällen von Betrug hat die AOK Hessen von September 2007 bis 31. Dezember 2009 ermittelt. Darunter waren 83 Ärzte, 71 Heilmittelerbringer, 43 Versicherte und 30 Apotheker. Wie die AOK-Vertreter auf einer Pressekonferenz in Frankfurt/Main am Donnerstag mitteilten, können sie in 84 Fällen bereits eine Rückforderung in Höhe von 4,4 Millionen Euro verbuchen. "Allesamt keine Kavaliersdelikte", so AOK-Mitarbeiter Dr. Wilfried Boroch. Er wies darauf hin, dass die Mehrzahl der Ärzte und der anderen Leistungserbringer "ordentlich" abrechne. Betrugsdelikte seien Ausnahmefälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »