Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Kommentar

Das gut versteckte Honorarplus

Von Rebekka Höhl

Im nächsten Jahr also soll es ihn wieder geben, den Honorarzuwachs. Davon geht man bei der KBV noch immer aus. Mit einem Haken, den die Ärzte nun schon öfter hinnehmen mussten: Es wird eine Zuwachsbegrenzung geben. Wie so etwas ausgehen kann, darauf bekommen Vertragsärzte gerade in diesem dritten Quartal 2010 wieder einen Vorgeschmack.

Denn von einem großen Honorarplus sind die aktuellen Fallwerte für die hausärztlichen Regelleistungsvolumina weit entfernt. Hier mal 0,2 oder vielleicht 1,7 Prozent mehr, viel mehr ist in den meisten KV-Bezirken nicht drin. Wenn die Fallwerte nicht sogar sinken.

Wer nun glaubt, dass die neuen qualifikationsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) das ausgleichen, der irrt gewaltig. So mancher QZV-Wert verschlägt einem zwar auf den ersten Blick die Sprache. Etwa, wenn es für den dringenden Besuch 72 Euro je Leistungsfall gibt. Aber jeder Arzt kann sich sicher sein, solche Werte gibt es nur dort, wo die KV von vornherein weiß, dass nur wenige Leistungen im Bezugsquartal 03/2009 erbracht wurden. Wenn ein QZV Langzeit-EKG nach RLV-Fällen berechnet allerdings nur 0,09 Euro bringt, und man die RLV-Fallwerte bedenkt, dann fragt man sich: Wo haben die KVen das versprochene Honorarplus 2010 versteckt?

Lesen Sie dazu auch:
Neun KVen im Vergleich: Fallwerte steigen nur minimal - wenn überhaupt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »