Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Bremen holt sich fünf Millionen Euro aus Abrechnungsbetrug zurück

BREMEN (cben). Rund fünf Millionen Euro haben die Mitglieder der Bremen Prüfgruppe Abrechnungsmanipulation in den vergangenen zehn Jahren zurückgefordert. Dies erklärten die Mitglieder der Prüfgruppe und ein Vertreter der Bremer Kriminalpolizei.

Bremen holt sich fünf Millionen Euro aus Abrechnungsbetrug zurück

Die Bremer Prüfgruppe Abrechnungsmanipulation war erfolgreich und beschwert Bremen fünf Millionen Euro.

© Rene Grycner / fotolia.com

Von den 653 geprüften Fällen der vergangenen zehn Jahre mündeten 79 Fälle in Schadensersatzzahlungen. Betroffen waren davon alle Bereiche des Gesundheitswesens: Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken, Heil- und Hilfsmittelerbringer, Pflegedienste, Krankenhäuser und Hebammen.

In einem Fall zum Beispiel habe eine Physiotherapeutin ihren Patienten angeboten, anstelle von Krankengymnastik osteopathische Behandlungen durchzuführen, die jedoch keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen sind. Vergütet wurde mit einem vom Arzt ausgestellten Rezept für Krankengymnastik, das im Verhältnis 2:1 von krankengymnastischer in osteopathische Behandlung "umgerechnet" wurde. Der Schaden beträgt rund 190 000 Euro.

"An diesem Fall wird gut sichtbar, dass sich auch die Versicherten strafbar machen, wenn sie sich auf solch einen Handel einlassen. Strafanzeige wurde nicht nur gegen die Physiotherapeutin, sondern auch gegen die Patienten gestellt", berichtete Wilfried Mankus, Sprecher der Prüfgruppe.

Bremen werde wegen der guten Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern beim Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung als Vorbild für die bundesweite Arbeit von Prüfgruppen betrachtet, hieß es. Ausgehend von einem großen Betrugsfall hat sich die Prüfgruppe im Dezember 2000 als Initiative der GKV in Bremen gebildet, um besser auf Fälle von Abrechnungsmanipulation und andere Betrugsfälle in der GKV reagieren zu können.

Inzwischen wurde die Kooperation mit der KV Bremen intensiviert. Beim Dezernat Wirtschaftskriminalität der Kriminalpolizei Bremen und bei der Staatsanwaltschaft Bremen wurden feste Stellen mit dem Schwerpunkt gesetzliche Krankenversicherung eingerichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »