Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Hebammen können in NRW mehr verdienen

KÖLN (iss). Die Hebammen in NRW erhalten bei privat abgerechneten Leistungen künftig höhere Honorare. Das Land hat eine neue Hebammengebührenordnung erlassen, mit der sich die Verdienstmöglichkeiten verbessern.

Die Landesregierung leiste damit ihren Beitrag dazu, der problematischen Einkommens- und Versicherungssituation der Hebammen entgegenzuwirken, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Grund seien unter anderem drastisch gestiegene Haftpflichtprämien. "Es darf nicht sein, dass diese Kostenentwicklung für die Hebammen zur Existenzbedrohung wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »