Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Hebammen können in NRW mehr verdienen

KÖLN (iss). Die Hebammen in NRW erhalten bei privat abgerechneten Leistungen künftig höhere Honorare. Das Land hat eine neue Hebammengebührenordnung erlassen, mit der sich die Verdienstmöglichkeiten verbessern.

Die Landesregierung leiste damit ihren Beitrag dazu, der problematischen Einkommens- und Versicherungssituation der Hebammen entgegenzuwirken, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Grund seien unter anderem drastisch gestiegene Haftpflichtprämien. "Es darf nicht sein, dass diese Kostenentwicklung für die Hebammen zur Existenzbedrohung wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »