Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Hebammen können in NRW mehr verdienen

KÖLN (iss). Die Hebammen in NRW erhalten bei privat abgerechneten Leistungen künftig höhere Honorare. Das Land hat eine neue Hebammengebührenordnung erlassen, mit der sich die Verdienstmöglichkeiten verbessern.

Die Landesregierung leiste damit ihren Beitrag dazu, der problematischen Einkommens- und Versicherungssituation der Hebammen entgegenzuwirken, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Grund seien unter anderem drastisch gestiegene Haftpflichtprämien. "Es darf nicht sein, dass diese Kostenentwicklung für die Hebammen zur Existenzbedrohung wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »