Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Ambulante Betreuung von Klinik-Patienten

Wenn ein Privatpatient stationär behandelt wird, kann er dennoch ambulant - am Telefon - von seinem Hausarzt betreut werden. Im Gegensatz zum EBM können dabei auch verschiedene Leistungen abgerechnet werden. Zunächst die, die in ihrer Leistungsbeschreibung ausdrücklich "auch mittels Fernsprecher" möglich sind (Nr. 1 und 3 GOÄ). Auch Nr. 4 GOÄ ("Unterweisung und Führung von Bezugspersonen") kann telefonisch erbracht werden. Aber Vorsicht: Spezielle Beratungsleistungen, die eine Beobachtung der Reaktion des Patienten voraussetzen, sind bei stationären Patienten allerdings nicht oder nur in begründeten Ausnahmen abrechenbar. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »