Ärzte Zeitung, 22.09.2011

GKV-Patienten halten Privatvorsorge für nötig

KÖLN (iss). Nur noch eine Minderheit der gesetzlich versicherten Patienten geht davon aus, dass es in der GKV eine ausreichende medizinische Versorgung gibt.

In einer repräsentativen Befragung von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Versicherung waren 76 Prozent der 1134 Kassenpatienten dieser Ansicht - verglichen, mit 74 Prozent im Jahr zuvor.

34 Prozent waren der Meinung, dass es eine gute Versorgung nur noch mit privater Vorsorge gibt, 51 Prozent erwarten einen solchen Zustand für die Zukunft.

Von den Befragten gaben 45 Prozent an, dass sie persönlich bereits Leistungseinschränkungen erfahren haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »