Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Hohe Effizienzreserven bei PKV-Leistungsbearbeitung

KÖLN (iss). In der Leistungsbearbeitung vieler Krankenversicherer schlummern hohe Effizienzreserven.

"Gerade die Automatisierung von Standardfällen kann die Produktivität in der privaten Krankenversicherung signifikant erhöhen", so Herbert Oberländer, PKV-Experte von Steria Mummert Consulting.

Nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung wollen 70 Prozent der PKV-Anbieter die Bearbeitung einfacher Leistungsfälle automatisieren.

"Die Versicherten können doppelt profitieren: indem ihre Ansprüche schneller bearbeitet und gleichzeitig die Beiträge möglichst stabil gehalten werden", sagt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »