Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Abrechnungsbetrug bei Vivantes?

BERLIN (reh). Beim Berliner Klinikkonzern Vivantes sollen einzelne ambulante Leistungen nicht korrekt abgerechnet worden sein.

Wie Vivantes mitteilt, habe die Geschäftsführung aufgrund von Ereignissen in anderen Häusern eine Prüfung durch die interne Revision angestoßen. Und diese Kontrollen hätten Auffälligkeiten bei der Abrechnung einzelner ambulanter Leistungen ergeben.

Das Haus habe daraufhin die Vorgänge von zwei externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufklären lassen.

Die Ergebnisse habe man der KV Berlin (KV) und der Staatsanwaltschaft zur Prüfung weitergeleitet. Deren Bewertung diskutiere die Geschäftsführung derzeit mit der KV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »