Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Abrechnungsbetrug bei Vivantes?

BERLIN (reh). Beim Berliner Klinikkonzern Vivantes sollen einzelne ambulante Leistungen nicht korrekt abgerechnet worden sein.

Wie Vivantes mitteilt, habe die Geschäftsführung aufgrund von Ereignissen in anderen Häusern eine Prüfung durch die interne Revision angestoßen. Und diese Kontrollen hätten Auffälligkeiten bei der Abrechnung einzelner ambulanter Leistungen ergeben.

Das Haus habe daraufhin die Vorgänge von zwei externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufklären lassen.

Die Ergebnisse habe man der KV Berlin (KV) und der Staatsanwaltschaft zur Prüfung weitergeleitet. Deren Bewertung diskutiere die Geschäftsführung derzeit mit der KV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »