Ärzte Zeitung, 17.02.2012

Abrechnungsbetrug bei Vivantes?

BERLIN (reh). Beim Berliner Klinikkonzern Vivantes sollen einzelne ambulante Leistungen nicht korrekt abgerechnet worden sein.

Wie Vivantes mitteilt, habe die Geschäftsführung aufgrund von Ereignissen in anderen Häusern eine Prüfung durch die interne Revision angestoßen. Und diese Kontrollen hätten Auffälligkeiten bei der Abrechnung einzelner ambulanter Leistungen ergeben.

Das Haus habe daraufhin die Vorgänge von zwei externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufklären lassen.

Die Ergebnisse habe man der KV Berlin (KV) und der Staatsanwaltschaft zur Prüfung weitergeleitet. Deren Bewertung diskutiere die Geschäftsführung derzeit mit der KV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »