Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Kommentar

Ohne Anstrengung kein Honorar

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn die KVen mit den Kassen Honorarsteigerungen aushandeln wollen, brauchen sie handfeste und nachprüfbare Argumente.

Das Wichtigste ist die Dokumentation über den gestiegenen Behandlungsbedarf in den Praxen. Die KVen vermuten, dass die Kodierqualität nicht optimal ist und somit ein Teil der Morbiditätslast nicht richtig abgebildet wird.

Die KV Nordrhein hat bislang offensichtliche Kodiermängel von sich aus korrigiert und den Arzt davon in Kenntnis gesetzt. Dieses "Right Coding" ist dem Landesgesundheitsministerium ein Dorn im Auge. Offenbar fürchtet die Aufsicht, dass auf diesem Weg getrickst werden könnte.

Ärzte müssen der KV nach dem Willen des Ministeriums künftig aktiv mitteilen, ob eine Änderung an der Kodierung korrekt ist. Das wird vielen Ärzten zu lästig sein, fürchtet der Vorstand. Jetzt sucht er nach Wegen, eine möglichst genaue Kodierung in den Praxen zu erreichen, andere KVen tun dasselbe.

So sehr sich viele niedergelassene Ärzte über die Verhinderung der ambulanten Kodierrichtlinien gefreut haben - über eins müssen sie sich im Klaren sein: Eine höhere Vergütung wegen gestiegener Morbidität wird ohne höheren Dokumentationsaufwand nicht zu erreichen sein.

Lesen Sie dazu auch:
KV Nordrhein darf Kodierfehler nicht berichtigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »