Ärzte Zeitung online, 02.05.2012

Arzt soll sich 340.000 Euro erschlichen haben

Betrug im großen Stil - mit falschen Abrechnungen und Rezepten soll ein Internist bei den Kassen über 340.000 Euro erbeutet haben. Dafür könnte er bis zu zehn Jahre ins Gefängnis wandern.

SAARBRÜCKEN (dpa). Mit falschen Abrechnungen soll ein Arzt aus Saarbrücken die Krankenkassen um mehr als 340.000 Euro betrogen haben.

Die Staatsanwaltschaft hat den heute 72-Jährigen wegen Betrugs angeklagt, wie die Behörde mitteilte. Sie wirft dem Internisten vor, von 2002 bis 2006 ohne Behandlungen 320.000 Euro abgerechnet zu haben.

Zudem soll er Rezepte ausgestellt haben, mit denen ein schon verurteilter Apotheker Medikamente über 22.000 Euro bei der Kasse abrechnete.

Ein Kollege habe den Arzt zudem krankgeschrieben, damit dieser im Urlaub Tagegeld kassieren konnte.

Laut Staatsanwaltschaft hat der Angeklagte das meiste gestanden. Ihm droht eine Freiheitsstrafe zwischen 6 Monaten und 10 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »