Ärzte Zeitung online, 28.09.2012

Honorarstreit

Bahr stellt Selbverwaltung infrage

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat Ärzte und Krankenkassen in ihrem Honorarstreit eindringlich zu einer Einigung aufgerufen.

"Gegenseitige Vorwürfe in den Verhandlungen helfen nicht weiter", sagte Bahr der "Passauer Neuen Presse" (Freitag).

"Die Selbstverwaltung stellt sich ein Armutszeugnis aus, wenn sie nicht in der Lage ist, ein faires Ergebnis zu erzielen."

Krankenkassen und Ärzte müssten ihrem Auftrag nachkommen. "Sonst brauchen wir die Selbstverwaltung nicht mehr."

Ihre unterbrochenen Verhandlungen über das Honorar 2013 nehmen beide Seiten am 4. Oktober wieder auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »