Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Kommentar zum Patienten-Coaching

Bewährungsprobe bestanden

Von Rebekka Höhl

Die Liste der Leistungen, die darauf warten, in den EBM und damit in die Regelversorgung aufgenommen zu werden, ist lang. Das Patienten-Coaching aber ist eine, die Beachtung im Leistungskatalog auch wirklich verdient hätte. Seine Bewährungsprobe hat das Coaching nämlich längst bestanden. Und das in doppelter Hinsicht.

In mehreren Pilotprojekten - nicht selten im Rahmen der Integrierten Versorgung - hat sich gezeigt, dass chronisch kranke Patienten von der Unterstützung, egal ob per Telefon, Videokonferenz oder über den persönlichen Besuch des Coachs, profitieren.

Weil eine erfolgreiche Therapie und ein möglichst langes Leben ohne Beeinträchtigungen oft eine Lebensstiländerung erfordern. Doch genau das bekommen die Patienten im Alltag alleine nicht hin. Hier benötigen sie jemanden, der mit ihnen erreichbare Ziele absteckt.

Ein Paradebeispiel dafür, dass die Coachs dies leisten können, ist das Telecoaching für Herzinsuffizienz-Patienten der AOK Niedersachsen. 15.000 Patienten nehmen teil. Eine erste Längsschnittevaluation des Projekts hat gezeigt, dass sich medizinische Parameter der Teilnehmer durchweg verbessert haben.

Der zweiteEffekt ist: Das Coaching spart den Kassen und damit dem Gesundheitswesen eine Menge Geld ein. Bei 2000 Hochkostenfällen waren immerhin Einsparungen von 18 Prozent möglich!

Bei einer solchen Win-Win-Situation - für Patienten und das Gesundheitswesen - ist die EBM-Ziffer eigentlich überfällig.

Lesen Sie dazu auch:
Patienten-Coaching: BMC fordert eigene EBM-Ziffer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »