Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Richtgrößen in Brandenburg

Viele Prüfungen, wenig Ergebnis

POTSDAM. Einen Arzneimittelregress von rund 10.000 Euro und zwei Heilmittelregresse mit einem Gesamtvolumen von 102.000 Euro hat die Prüfstelle von Kassenärztlicher Vereinigung und Krankenkassen in Brandenburg für das Prüfjahr 2010 ausgesprochen.

Das teilte KVBB-Vize Dr. Peter Noack der Vertreterversammlung Ende März mit. Insgesamt kamen demnach 43 Ärzte in die Richtgrößenprüfung im Arzneimittelbereich. Elf Beratungen seien vorgenommen worden.

Im Heilmittelbereich habe es 47 Richtgrößenprüfungen und 18 Beratungen gegeben. Noacks Fazit: "Das ist ein überschaubares Ergebnis." Das gesamte Prüfsystem bringe zwar viele Verfahren, aber wenig Ergebnis.

Viele Prüfungen gebe es auch im Bereich des sonstigen Schadens. Das Volumen sei aber gering. Noack erklärte, dass die KVBB pro Jahr rund 700.000 Euro für die Prüfstelle zahle. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »