Ärzte Zeitung, 02.05.2013

BDI

Nicht nur Finanzmittel umverteilen!

BERLIN. Der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, hat die geplante EBM-Reform kritisiert. "Uns fehlt kein neuer EBM zur Verteilung des Honorars, was uns fehlt, sind Finanzmittel für die ambulante Versorgung", sagte Wesiack.

Mit der geplanten Reform bleibe es bei einer Punktwert-Währung - gebraucht werde jedoch ein EBM in Euro und Cent. Neben pauschalierten Vergütungsformen müssten Einzelleistungen vergütet werden, die das jeweils arztgruppenspezifische Leistungsspektrum abbildeten.

Für diese Leistungen müsse es feste und kostendeckende Preise geben, forderte Wesiack. Diese müssten jährlich an die Kostenentwicklung angepasst werden. Die Vertragsärzte bräuchten schließlich eine sichere Kalkulationsgrundlage. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »