Ärzte Zeitung, 02.05.2013

BDI

Nicht nur Finanzmittel umverteilen!

BERLIN. Der Präsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, hat die geplante EBM-Reform kritisiert. "Uns fehlt kein neuer EBM zur Verteilung des Honorars, was uns fehlt, sind Finanzmittel für die ambulante Versorgung", sagte Wesiack.

Mit der geplanten Reform bleibe es bei einer Punktwert-Währung - gebraucht werde jedoch ein EBM in Euro und Cent. Neben pauschalierten Vergütungsformen müssten Einzelleistungen vergütet werden, die das jeweils arztgruppenspezifische Leistungsspektrum abbildeten.

Für diese Leistungen müsse es feste und kostendeckende Preise geben, forderte Wesiack. Diese müssten jährlich an die Kostenentwicklung angepasst werden. Die Vertragsärzte bräuchten schließlich eine sichere Kalkulationsgrundlage. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »