Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Rheinland-Pfalz

Vergütung steigt um 6,1 Prozent

MAINZ. Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung für Vertragsärzte in Rheinland-Pfalz wird in diesem Jahr um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen.

Dies ist das Ergebnis eines Vergleichs, den KV und Krankenkassen am vergangenen Freitag im Rahmen eines Vergleichs vor dem Schiedsamt geschlossen haben. Die Vorgaben und Empfehlungen des Bundesausschusses beliefen sich für Rheinland-Pfalz auf etwa 3,2 Prozent.

Der Ersatzkassenverband vdek geht davon aus, dass bei konstanter Mengenentwicklung der Kompromiss Mehrausgaben von 72 Millionen Euro pro Jahr nach sich ziehen wird.

Allerdings kommt der Kassenverband "nach ersten groben Berechnungen" für das laufende Jahr auf ein Plus von 4,7 Prozent für die Gesamtvergütung und extrabudgetäre Leistungen. Ein Teil der Erhöhung sei zudem an die Förderung der haus- und fachärztlichen Grundversorgung gebunden, berichtet der vdek.

Keine Einigung erreichten die Parteien beim zentralen Streitpunkt: Die KV hatte eine Anpassung des Behandlungsbedarfs der Versicherten gefordert. In Rheinland-Pfalz sei die Vergütung je Versichertem im Bundesvergleich unterdurchschnittlich, die Morbidität dagegen liege über dem Schnitt. Die Forderungen der KV addierten sich auf 10,44 Prozent.

Die Kassen hingegen hielten an ihrem Standpunkt fest, für eine Anpassung des Behandlungsbedarfs gebe es keine Rechtsgrundlage.

Die KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Sigrid Ultes-Kaiser sprach von einem "schmerzhaften, aber dafür rechtssicheren Vergleich", der einen "vertretbaren Kompromiss" darstelle.

Martin Schneider, Leiter der vdek-Landesvertretung, forderte, dass die KV mit der zusätzlichen Vergütung die Versorgung in strukturschwachen, ländlichen Gebieten verbessert. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »