Ärzte Zeitung, 19.09.2013

NAV-Virchow-Bund

"EBM-Reform verfehlt einige ihrer Ziele"

BERLIN. Die Zahl der Kritiker des geplanten EBM wächst weiter. Auch der NAV-Virchowbund Berlin-Brandenburg hat im Vorfeld der geschlossenen Vertreterversammlung der KBV am Freitag Korrekturen angemahnt.

"Nach jetzigem Stand verfehlt die EBM-Reform einige ihrer wesentlichen Ziele, darunter die dringend notwendige Stärkung der hausärztlichen Grundversorgung", so Landesgruppenvize Mathias Coordt.

Das haben ihm zufolge Simulationsrechnungen der KV Berlin ergeben. Es liege jetzt an den Gremien der Selbstverwaltung, die drohenden Honorar-Verwerfungen in den Hausarztpraxen zu verhindern, mahnt er.

In fünf Bereichen sieht Coordt konkreten Nachbesserungsbedarf: So müsse die Versichertenpauschale in der Altersklasse der 19- bis 54-Jährigen angehoben werden. Die Legende zu den Chroniker-Ziffern 03220 und 03221 müsse überarbeitet und vereinfacht werden.

Zudem müsse die Vorhaltepauschale 03240 auch im innerhausärztlichen Überweisungs- und Vertretungsfall abrechenbar sein., die Budgetierung der Gesprächsziffer 03230 müsse aufgehoben sowie die Versichertenpauschale vom Zeitbudget entkoppelt werden.

Außerdem müsse auch die Vorhaltepauschale 03040 für Hausärzte in Berufsausübungsgemeinschaften abrechenbar sein muss, wenn Patienten dort auch von Fachärzten behandelt werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »