Ärzte Zeitung online, 11.10.2013

GOÄ-Reform

Punktwerte werden noch verhandelt

Die grundsätzliche Einigung zwischen PKV-Verband und BÄK zur GOÄ-Reform steht. Doch an einigen Stellen könnte es noch Probleme geben.

MÜNCHEN. Mitte September haben sich Bundesärztekammer (BÄK) und PKV-Verband auf Eckpunkte zur GOÄ-Novellierung geeinigt. Jetzt hat die PKV nach Angaben der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) dem Vorschlag der BÄK zugestimmt.

Eine entsprechende Rahmenvereinbarung stehe kurz vor der Verabschiedung, berichtete der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Max Kaplan in München. "Der Damm ist gebrochen", sagte Kaplan. Die neue GOÄ zeichne sich durch robuste Bewertungssätze aus. Und es gebe weiterhin eine Einzelfallvergütung.

Der GOÄ-Entwurf der BÄK, der insgesamt etwa 4000 Leistungspositionen umfasst, nehme neue Behandlungs- und Operationsmethoden auf und beinhalte technologische Innovationen, die seit der vormaligen Teilnovellierung 1996 hinzugekommen sind, erläuterte der Vizepräsident der Kammer, Dr. Wolfgang Rechl.

Wieder mehr Rechtssicherheit für Ärzte

Dass das neue Konzept für die GOÄ den veränderten Versorgungsbedarf und das veränderte Leistungsspektrum berücksichtigt, sei längst überfällig.

So würden beispielsweise zuwendungsorientierte Leistungen wie das ärztliche Gespräch und Hausbesuche künftig höher bewertet.

Da in den vergangenen Jahren immer öfter mit Analogbewertungen gearbeitet werden musste, bringe die neue GOÄ den Ärzten künftig wieder mehr Rechtssicherheit, erklärte Rechl. Jetzt sei die Politik gefordert, die die neue GOÄ "ohne weitere Verzögerungen" umsetzen sollte.

Da der Punktwert in der jetzigen GOÄ seit 1996 gleich geblieben ist, stelle der Inflationsausgleich von rechnerisch über 30 Prozent allerdings noch ein Problem dar, räumte Rechl ein.

Klar sei aber, dass der GOÄ-Punktwert angehoben werden muss, über die Höhe sei noch zu verhandeln. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »