Ärzte Zeitung online, 18.10.2013

Nordrhein

KV erleichtert die Abrechnung

Vertragsärzte müssen nun deutlich weniger Papierunterlagen einreichen.

KÖLN. In Nordrhein hat sich die Zahl der Papierunterlagen reduziert , die Ärzte bei der Abrechnung einreichen müssen.

Beginnend mit dem dritten Quartal entfällt die Pflicht, Behandlungsausweise nach dem Auslandsabkommen oder für Asylbewerber, für Grenzgänger, Sozialhilfeträger oder für Rheinschiffer abzugeben. Insgesamt sind nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) elf Unterlagen betroffen.

Allerdings müssen die Praxen die Unterlagen noch vier Quartale aufbewahren, falls die Kostenträger Rückfragen haben sollten.

Bislang mussten auch Ärzte, die online oder per CD abrechnen, die Behandlungsausweise für bestimmte Patientengruppen in Papierform einreichen. Das dritte Quartal 2013 war das erste Quartal, in dem in Nordrhein die Pflicht zur Online-Abrechnung voll griff.

Dennoch müssen die Ärzte auch weiterhin einige Papier-Unterlagen mit der Abrechnung einreichen. Das gilt für die Methadonsubstitution und Spezialverträge wie die zur Behandlung der Makula-Degeneration.

"Wir werden dies in künftigen Verhandlungen thematisieren", kündigt der KVNo-Vorsitzende Dr. Peter Potthoff an. Ziel sei die komplett papierlose Abrechnung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »