Ärzte Zeitung, 12.11.2013

BÄK und PKV

Das neue GOÄ-Konzept liegt vor

Jetzt wird es ernst: Das neue GOÄ-Konzept liegt vor. Ergebnisse werden am 13. November bekannt gegeben.

BERLIN. Die Bundesärztekammer und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben sich auf eine Rahmenvereinbarung zur Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte geeinigt. Das teilten PKV-Verband und Bundesärztekammer in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Die Ergebnisse sollen am 13. November in Berlin vorgestellt werden. Verhandlungsführer sind Dr. Birgit König, stellvertretende Vorsitzende des PKV-Verbandes und Dr. Bernhard Rochell, Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, hatte sich bereits vergangene Woche optimistisch gezeigt, dass auf dieser Basis die Detailverhandlungen, so auch zum Paragrafenteil, im nächsten Jahr abgeschlossen werden könnten.

GOÄ-Reform dringend erforderlich

Ein zwischen BÄK und PKV abgestimmter Entwurf werde noch im Jahr 2014 an das Bundesgesundheitsministerium geschickt werden können.

Eine Reform der GOÄ sei dringend erforderlich, da die vorerst letzte Teilnovellierung 1996 stattgefunden habe, so Montgomery. Viele Leistungen ließen sich daher nicht mehr entsprechend abbilden.

Kurz vor der Bundestagswahl hatten die Bundesärztekammer und der PKV-Verband einen gemeinsamen Brief an den damals noch amtierenden und jetzt kommissarisch eingesetzten Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) gerichtet. In diesem Brief bitten sie um Unterstützung des Ministers. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »