Ärzte Zeitung online, 04.12.2013

Westfalen-Lippe

KV springt Psychotherapeuten bei

Die KV Westfalen-Lippe setzt sich für eine bessere Honorierung der Psychotherapeuten ein. In der Nachbar-KV Nordrhein hatte die Ärztegruppe für eine Steigerung der Vergütung demonstriert.

KÖLN. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) fordert, dass sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung für eine Neukalkulation der Gebührenordnungspositionen für die Psychotherapie einsetzt.

Das Ziel: Auch die Psychotherapeuten sollen an der Gesamtentwicklung der Vergütungen im ärztlichen Bereich teilnehmen.

"Die von uns geforderte Neukalkulation soll die berechtigten Belange der psychotherapeutisch tätigen Kollegen unterstützen", sagte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Bei der Vertreterversammlung der KV Nordrhein hatten am Freitag mehr als 100 Psychotherapeuten für eine bessere Honorierung demonstriert. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »