Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Fallwerte

Bayern vorne, Südwesten auf Platz 3 und 4

STUTTGART. Haus- und Fachärzte in Baden-Württemberg liegen beim Wert eines abgerechneten Scheins im Bundesvergleich auf Platz 3 und 4. Darauf hat KV-Vorstandschef Dr. Norbert Metke in der jüngsten Vertreterversammlung in Stuttgart hingewiesen.

Im dritten Quartal 2012 lag bei den Hausärzten Bayern mit einem Scheinwert von 64,61 Euro an der Spitze. Es folgten Niedersachsen (59,86 Euro) und Baden-Württemberg (58,96 Euro).

Nicht in diesen Fallwert geht im Südwesten die Vergütung aus den Selektivverträgen ein, die außerhalb des KV-Systems abgerechnet werden. Diese liegt in der HZV nach Angaben der Vertragspartner bei rund 81 Euro. Hamburg liegt mit 52,55 Euro am Ende der Tabelle, so Metke.

Bei den Fachärzten ist wiederum Bayern mit 69,96 Euro führend in der Rangfolge der Scheinwerte. Fast gleichauf liegen Saarland und Hamburg, auf dem vierten Platz folgt Baden-Württemberg mit 67,32 Euro.

Auch hier sind - wenn auch mit geringerem Volumen als bei den Hausärzten - die Selektivverträge (unter anderem für Kardiologen und Gastroenterologen) zu beachten. Die rote Laterne bei Fachärzten hat Mecklenburg-Vorpommern mit 55,59 Euro. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »