Ärzte Zeitung, 09.12.2013

Fallwerte

Bayern vorne, Südwesten auf Platz 3 und 4

STUTTGART. Haus- und Fachärzte in Baden-Württemberg liegen beim Wert eines abgerechneten Scheins im Bundesvergleich auf Platz 3 und 4. Darauf hat KV-Vorstandschef Dr. Norbert Metke in der jüngsten Vertreterversammlung in Stuttgart hingewiesen.

Im dritten Quartal 2012 lag bei den Hausärzten Bayern mit einem Scheinwert von 64,61 Euro an der Spitze. Es folgten Niedersachsen (59,86 Euro) und Baden-Württemberg (58,96 Euro).

Nicht in diesen Fallwert geht im Südwesten die Vergütung aus den Selektivverträgen ein, die außerhalb des KV-Systems abgerechnet werden. Diese liegt in der HZV nach Angaben der Vertragspartner bei rund 81 Euro. Hamburg liegt mit 52,55 Euro am Ende der Tabelle, so Metke.

Bei den Fachärzten ist wiederum Bayern mit 69,96 Euro führend in der Rangfolge der Scheinwerte. Fast gleichauf liegen Saarland und Hamburg, auf dem vierten Platz folgt Baden-Württemberg mit 67,32 Euro.

Auch hier sind - wenn auch mit geringerem Volumen als bei den Hausärzten - die Selektivverträge (unter anderem für Kardiologen und Gastroenterologen) zu beachten. Die rote Laterne bei Fachärzten hat Mecklenburg-Vorpommern mit 55,59 Euro. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »