Ärzte Zeitung, 17.02.2014

Saarland

Drei Prozent mehr Honorar für Vertragsärzte

Die KV Saarland sieht ihr Ziel erreicht: Elf Millionen Euro mehr Honorar sollen die rund 2100 Vertragsärzte zwischen Saar und Mosel in diesem Jahr erhalten.

kv-saarland-L.jpg

SAARBRÜCKEN. Die Honorare für die rund 2100 Vertragsärzte und Psychotherapeuten im Saarland steigen dieses Jahr um mehr als drei Prozent. Das sieht der Honorarvertrag vor, auf den sich KV und Kassen Anfang Februar verständigt haben. Wie die KV Saarland mitteilte, wird die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) um jährlich rund elf Millionen Euro angehoben. Der regionale Punktwert steigt um 1,3 Prozent.

Für besonders förderungswürdige Leistungen stellen die Krankenkassen wieder pro Quartal 613.000 Euro bereit. Auch für die extrabudgetären Leistungen gibt es mehr Geld. So werden die Vergütungen für Schutzimpfungen und Wegegelder entsprechend der Grundlohnsummen-Entwicklung um 2,81 Prozent erhöht.

"Wir haben unser Ziel ‚drei Prozent plus x‘ in den Verhandlungen erreicht", sagte der saarländischen KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann der "Ärzte Zeitung". Die Verhandlungen seien aber schwieriger gewesen als im Vorjahr. So habe man drei statt zwei Verhandlungsrunden mit den Kassen gebraucht.

Ein Knackpunkt seien die Kassen-Zahlungen für besonders förderungswürdige Leistungen gewesen. Wie es hieß, hatte das Bundesversicherungsamt die bisherige Regelung moniert. Die KV hatte das Geld bisher genutzt, um Fachärzten zur Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) einen Zuschlag zu zahlen.

Für Fachinternisten mit Schwerpunkt, die von der Pauschale ausgenommen sind, wurde eine "regionale PFG" eingeführt. Bei Hausärzten wurden mit dem Geld Besuchsleistungen in Alten- und Pflegeheimen gefördert. Wie die Mittel nun künftig ausgegeben werden, ist noch unklar.

Nach dem jüngsten KBV-Honorarbericht betrug 2012 die MGV für die KV Saarland 317 Millionen Euro. Die extrabudgetäre Gesamtvergütung betrug danach 98,2 Millionen Euro. Der Honorarumsatz pro Arzt entsprach etwa dem Bundes-Durchschnitt: bei den Hausärzten waren es 2012 195.000 Euro, bei den Fachärzten 197.000 Euro. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »