Ärzte Zeitung App, 28.03.2014

Kraffel

EBM-Reform kommt erst 2016

BERLIN. Die Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) ist auf 2016 verschoben. Das teilte der Honorarexperte im Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin, Dr. Uwe Kraffel, der Vertreterversammlung am Freitag mit. Er ist Mitglied im Bewertungsausschuss auf Bundesebene.

Nach seinen Angaben werden die Kassenärztlichen Vereinigungen in einer gemeinsamen Sondersitzung am 11. April beraten, wie es mit der EBM-Reform weitergehen soll. "Sicher ist: Dieses Jahr wird es nichts mehr", sagte Kraffel.

Für eine Auswertung der Entwicklung nach Inkrafttreten des Hausarzt-EBMs zum vierten Quartal 2013 in Berlin ist es nach Kraffels Angaben jedoch noch zu früh. "Wir wissen, dass es eine ganze Reihe von Abrechnungsfehlern gegeben hat", antwortete er auf eine Anfrage des Hausarztes Mathias Coordt.

Mit vielen Ärzten musste die KV nach seinen Angaben Kontakt aufnehmen, um die Abrechnung zu klären. "Aber wir haben noch keine systematische Auswertung", sagte Kraffel. (ami)

[31.03.2014, 13:49:45]
Dr. Robert Siebel 
Dieses System kann man nur verlassen!
Welche Reform der Reform der Reform ist denn hier wohl gemeint? zum Beitrag »
[29.03.2014, 18:57:57]
Carl Scherer 
Auf den Müll damit !
Dieser obskure EBM hat sich selbst erledigt.Niemand weiss ihn auch nur ansatzweise anzuwenden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »