Ärzte Zeitung App, 28.03.2014

Kraffel

EBM-Reform kommt erst 2016

BERLIN. Die Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) ist auf 2016 verschoben. Das teilte der Honorarexperte im Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin, Dr. Uwe Kraffel, der Vertreterversammlung am Freitag mit. Er ist Mitglied im Bewertungsausschuss auf Bundesebene.

Nach seinen Angaben werden die Kassenärztlichen Vereinigungen in einer gemeinsamen Sondersitzung am 11. April beraten, wie es mit der EBM-Reform weitergehen soll. "Sicher ist: Dieses Jahr wird es nichts mehr", sagte Kraffel.

Für eine Auswertung der Entwicklung nach Inkrafttreten des Hausarzt-EBMs zum vierten Quartal 2013 in Berlin ist es nach Kraffels Angaben jedoch noch zu früh. "Wir wissen, dass es eine ganze Reihe von Abrechnungsfehlern gegeben hat", antwortete er auf eine Anfrage des Hausarztes Mathias Coordt.

Mit vielen Ärzten musste die KV nach seinen Angaben Kontakt aufnehmen, um die Abrechnung zu klären. "Aber wir haben noch keine systematische Auswertung", sagte Kraffel. (ami)

[31.03.2014, 13:49:45]
Dr. Robert Siebel 
Dieses System kann man nur verlassen!
Welche Reform der Reform der Reform ist denn hier wohl gemeint? zum Beitrag »
[29.03.2014, 18:57:57]
Carl Scherer 
Auf den Müll damit !
Dieser obskure EBM hat sich selbst erledigt.Niemand weiss ihn auch nur ansatzweise anzuwenden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »