Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Grüne

PEPP muss mehr als ein "Sparmodell" sein

BERLIN. Die Grünen haben ihre Kritik am geplanten Engeltsystem in der Psychiatrie (PEPP) bekräftigt. Der PEPP-Katalog sei ein "Sparmodell" und ermögliche nicht, die Versorgungsstrukturen weiterzuentwickeln, hieß es anlässlich einer Sitzung des Bundestags-Petitionsausschusses am Montag.

Die Petentin der "Pandora Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener" warnte in der Sitzung, das PEPP-System drohe in der vorliegenden Form schwer kranke Patienten zu benachteiligen.

Die Grünen sprachen sich dafür aus, die gemeindenahe Versorgung zwischen ambulanter und stationärer Behandlung flexibler zu gestalten, stationäre Aufenthalte zu ersetzen und mehr ambulante Krisenintervention vorzusehen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »