Ärzte Zeitung, 31.07.2014

Hessen

Gesamtvergütung steigt auf 2,5 Milliarden Euro

FRANKFURT/MAIN. KV und Krankenkassen in Hessen haben sich auf die Vergütung für das Jahr 2014 geeinigt. Demnach liegt die Gesamtvergütung für dieses Jahr bei 2,5 Milliarden Euro.

Die Steigerung der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung liegt nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung bei 3,58 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die extrabudgetäre Vergütung legt um 1,24 Prozent zu. In der Summe sind auch 15 Millionen Euro enthalten, mit denen zum Beispiel Haus- und Heimbesuche, die Versorgung chronisch Kranker und die fachärztliche Grundversorgung finanziell gefördert werden sollen.

KV und Kassen zeigten sich in einer gemeinsamen Erklärung erfreut, dass eine Einigung zügig und ohne Schiedsamt erzielt werden konnte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »