Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Ambulante Op

Ruf nach Fallpauschalen

NEU-ULM. Der EBM lässt kaum eine sinnvolle betriebswirtschaftliche Kalkulation des ambulanten Operierens zu. Diese Ansicht vertrat Dr. Guntram Fischer, Leiter Medizinische Prozesse und Betrieb im Klinikum Kempten, vor Kurzem auf dem 2. WissensTransferTag der Hochschule Neu-Ulm (HNU).

Um die operative Leistungserbringung betriebswirtschaftlich adäquat abbilden zu können, plädierte Fischer für die Entwicklung von ambulanten Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups/DRGs).

Fischer fungiert seit 2012 als einer der beiden Leiter des Ambulanten Operationszentrum Allgäu (AOZ). Zuvor war er neun Jahre als niedergelassener Anästhesist in Kempten tätig gewesen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »