Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

Westfalen-Lippe

Kammer drängt auf GOÄ-Novelle

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) drängt bei der Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zur Eile.

Die Delegierten haben das Präsidium der Bundesärztekammer (BÄK) einstimmig aufgefordert, keine Verzögerungen durch die privaten Krankenversicherer mehr hinzunehmen.

Wenn kurzfristig keine Einigung mit der PKV möglich sei, solle die BÄK ihren bereits ausgearbeiteten GOÄ-Vorschlag beim Bundesgesundheitsministerium einreichen, fordern die ÄKWL-Delegierten.

Der Arzt habe einen freien Beruf und habe wie alle anderen freien Berufe das Recht, seine Gebührenordnung selbst zu formulieren, heißt es in einem Beschluss der Kammerversammlung. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »