Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Chronikerpauschale

Vertreter fordern Zuschlag

STUTTGART. Die Unzufriedenheit mit der geplanten NäPA-Förderung köchelt weiter: Pünktlich zur heutigen Vertreterversammlung der KBV haben die Ärzte in Baden-Württemberg zwei Beschlüsse gefasst.

instimmig forderte die KV-Vertreterversammlung am Mittwoch eine Übergangsregelung, wonach eine bis Ende dieses Jahres erworbene VERAH-Qualifikation als gleichwertig mit der NäPA-Definition im Bundesmantelvertrag anerkannt werden soll.

Außerdem wird - ebenfalls einstimmig - der KBV-Vorstand aufgefordert, die Hausarztförderung mittels NäPA-Ziffern aufzugeben. Stattdessen soll das vorgesehene Geld, rund 118 Millionen Euro, als außerbudgetärer Zuschlag auf die Chronikerpauschale (GOP 03220) verteilt werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »