Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Chronikerpauschale

Vertreter fordern Zuschlag

STUTTGART. Die Unzufriedenheit mit der geplanten NäPA-Förderung köchelt weiter: Pünktlich zur heutigen Vertreterversammlung der KBV haben die Ärzte in Baden-Württemberg zwei Beschlüsse gefasst.

instimmig forderte die KV-Vertreterversammlung am Mittwoch eine Übergangsregelung, wonach eine bis Ende dieses Jahres erworbene VERAH-Qualifikation als gleichwertig mit der NäPA-Definition im Bundesmantelvertrag anerkannt werden soll.

Außerdem wird - ebenfalls einstimmig - der KBV-Vorstand aufgefordert, die Hausarztförderung mittels NäPA-Ziffern aufzugeben. Stattdessen soll das vorgesehene Geld, rund 118 Millionen Euro, als außerbudgetärer Zuschlag auf die Chronikerpauschale (GOP 03220) verteilt werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »