Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Verdacht

Abrechnungsbetrug bei Beschneidungen?

KÖLN. In allen KVen laufen laut KBV Plausibilitätsprüfungen bei Ärzten, die zulasten der Kassen Beschneidungen abgerechnet haben.

Nach einem Bericht von "NDR Info" steht eine Reihe von Arztpraxen unter dem Verdacht des Abrechnungsbetrugs, weil sie Beschneidungen nicht im notwendigen Umfang dokumentiert haben sollen.

Danach müssen 18 Praxen in Rheinland-Pfalz und zehn in Niedersachsen mehr als 650 000 Euro zurückzahlen.

Der Vorwurf, dass niedergelassene Ärzte unberechtigterweise religiös motivierte Beschneidungen als Kassenleistung abrechnen, ist in den vergangenen Jahren bereits häufiger erhoben worden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »