Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Verdacht

Abrechnungsbetrug bei Beschneidungen?

KÖLN. In allen KVen laufen laut KBV Plausibilitätsprüfungen bei Ärzten, die zulasten der Kassen Beschneidungen abgerechnet haben.

Nach einem Bericht von "NDR Info" steht eine Reihe von Arztpraxen unter dem Verdacht des Abrechnungsbetrugs, weil sie Beschneidungen nicht im notwendigen Umfang dokumentiert haben sollen.

Danach müssen 18 Praxen in Rheinland-Pfalz und zehn in Niedersachsen mehr als 650 000 Euro zurückzahlen.

Der Vorwurf, dass niedergelassene Ärzte unberechtigterweise religiös motivierte Beschneidungen als Kassenleistung abrechnen, ist in den vergangenen Jahren bereits häufiger erhoben worden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »