Ärzte Zeitung online, 26.02.2015

Vergütung geklärt

18 Euro pro Meldung an Krebsregister

Die Höhe der Vergütung steht nun fest: Meldet ein Arzt künftig die Tumordiagnose seines Patienten an ein klinisches Krebsregister, so erhält er dafür 18 Euro.

BERLIN. Nun steht fest, wie hoch die Vergütung ist, die die Krankenkassen Ärzten bezahlen, die Daten zu Diagnose, Behandlung und Verlauf von Krebspatienten an ein Krebsregister melden.

18 Euro erhalten Ärzte, wenn sie die Diagnose eine Patienten an das klinische Krebsregister melden. Für die Übermittlung von Daten zum weiteren Krankheitsverlauf werden acht Euro vergütet.

Meldungen über eine Krebstherapie werden mit fünf Euro vergütet. Ergebnisse von Pathologieuntersuchungen werden mit vier Euro honoriert.

Die Angaben gelten für Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser gleichermaßen.

GKV-Spitzenverband, Krankenhausgesellschaft, KBV und KZBV hatten sich auf dem Verhandlungswege nicht einigen können, die Vergütungshöhe wurde durch per Schiedsspruch festgesetzt.

Gerechnet wird mit jährlich drei Millionen Meldungen. Durch die Daten der flächendeckenden Krebsregister versprechen sich Experten langfristig eine bessere Versorgung Krebskranker. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »