Ärzte Zeitung online, 26.02.2015

Vergütung geklärt

18 Euro pro Meldung an Krebsregister

Die Höhe der Vergütung steht nun fest: Meldet ein Arzt künftig die Tumordiagnose seines Patienten an ein klinisches Krebsregister, so erhält er dafür 18 Euro.

BERLIN. Nun steht fest, wie hoch die Vergütung ist, die die Krankenkassen Ärzten bezahlen, die Daten zu Diagnose, Behandlung und Verlauf von Krebspatienten an ein Krebsregister melden.

18 Euro erhalten Ärzte, wenn sie die Diagnose eine Patienten an das klinische Krebsregister melden. Für die Übermittlung von Daten zum weiteren Krankheitsverlauf werden acht Euro vergütet.

Meldungen über eine Krebstherapie werden mit fünf Euro vergütet. Ergebnisse von Pathologieuntersuchungen werden mit vier Euro honoriert.

Die Angaben gelten für Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser gleichermaßen.

GKV-Spitzenverband, Krankenhausgesellschaft, KBV und KZBV hatten sich auf dem Verhandlungswege nicht einigen können, die Vergütungshöhe wurde durch per Schiedsspruch festgesetzt.

Gerechnet wird mit jährlich drei Millionen Meldungen. Durch die Daten der flächendeckenden Krebsregister versprechen sich Experten langfristig eine bessere Versorgung Krebskranker. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »