Ärzte Zeitung, 02.03.2015

BÄK fordert

Bessere Bezahlung für Patientengespräche

BERLIN. Patientengespräche sollen nach Meinung von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery besser honoriert werden.

"In der neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die wir mit der privaten Krankenversicherung aushandeln, werden Gespräche mit Patienten besser bezahlt werden", sagte Montgomery dem Magazin "Focus".

Er fügte hinzu: "Es wäre schön, wenn das Signalwirkung hätte und künftig auch die gesetzlichen Kassen Gespräche besser honorierten." Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz entgegnete:

"Die PKV und die Ärztekammern verhandeln seit Jahren. Wir haben längst gehandelt. Schon seit Oktober 2013 können Hausärzte in der GKV längere Patientengespräche zusätzlich abrechnen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »