Ärzte Zeitung, 02.03.2015

BÄK fordert

Bessere Bezahlung für Patientengespräche

BERLIN. Patientengespräche sollen nach Meinung von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery besser honoriert werden.

"In der neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die wir mit der privaten Krankenversicherung aushandeln, werden Gespräche mit Patienten besser bezahlt werden", sagte Montgomery dem Magazin "Focus".

Er fügte hinzu: "Es wäre schön, wenn das Signalwirkung hätte und künftig auch die gesetzlichen Kassen Gespräche besser honorierten." Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz entgegnete:

"Die PKV und die Ärztekammern verhandeln seit Jahren. Wir haben längst gehandelt. Schon seit Oktober 2013 können Hausärzte in der GKV längere Patientengespräche zusätzlich abrechnen." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »