Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Portokosten

KBV wünscht deutlich höhere Pauschale

Neu-Isenburg. Trotz gestiegener Portokosten sind die Kostenpauschalen für den Versand von Arztbriefen bislang laut KBV nicht erhöht worden. Die KBV hatte bereits 2013 eine Anpassung gegenüber der Kassenseite gefordert.

Inzwischen sind die Portokosten für einen Standardbrief von 55 auf 62 Cent gestiegen. Vor diesem Hintergrund muss die Bewertung der Kostenpauschalen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst werden, fordert die KBV.

Die EBM-Kostenpauschale 40120 müsse spätestens mit der Aufnahme des elektronischen Arztbriefes in den EBM angepasst werden. Die Verhandlungen zum eArztbrief verlaufen jedoch, wie die KBV betont, schleppend. (eb)

Topics
Schlagworte
Abrechnung / Ärztliche Vergütung (7872)
Organisationen
KBV (6443)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »