Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Portokosten

KBV wünscht deutlich höhere Pauschale

Neu-Isenburg. Trotz gestiegener Portokosten sind die Kostenpauschalen für den Versand von Arztbriefen bislang laut KBV nicht erhöht worden. Die KBV hatte bereits 2013 eine Anpassung gegenüber der Kassenseite gefordert.

Inzwischen sind die Portokosten für einen Standardbrief von 55 auf 62 Cent gestiegen. Vor diesem Hintergrund muss die Bewertung der Kostenpauschalen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst werden, fordert die KBV.

Die EBM-Kostenpauschale 40120 müsse spätestens mit der Aufnahme des elektronischen Arztbriefes in den EBM angepasst werden. Die Verhandlungen zum eArztbrief verlaufen jedoch, wie die KBV betont, schleppend. (eb)

Topics
Schlagworte
Abrechnung / Ärztliche Vergütung (8024)
Organisationen
KBV (6603)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »