Ärzte Zeitung, 15.04.2015

NAV-Virchowbund

Studie setzt GOÄ in Kontext der Geschichte

BERLIN. Der NAV-Virchowbund plädiert dafür, dass eine reformierte GOÄ wieder die ärztliche Referenz-Gebührenordnung werden soll.

"Denn damit steht und fällt der Freiheitsgrad unserer gesamten Berufsgruppe", argumentiert NAV-Bundesvorsitzender Dr. Dirk Heinrich.

Heinrich stützt seine Forderung auf eine Studie der Brendan-Schmittmann-Stiftung, die laut NAV erstmals ärztliche Gebührenordnungen in Deutschland in ihrem historischen Kontext wissenschaftlich untersucht hat. Die Studie analysiert die ärztliche Taxe von der beginnenden Christianisierung bis in die Gegenwart. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »