Ärzte Zeitung, 15.04.2015

NAV-Virchowbund

Studie setzt GOÄ in Kontext der Geschichte

BERLIN. Der NAV-Virchowbund plädiert dafür, dass eine reformierte GOÄ wieder die ärztliche Referenz-Gebührenordnung werden soll.

"Denn damit steht und fällt der Freiheitsgrad unserer gesamten Berufsgruppe", argumentiert NAV-Bundesvorsitzender Dr. Dirk Heinrich.

Heinrich stützt seine Forderung auf eine Studie der Brendan-Schmittmann-Stiftung, die laut NAV erstmals ärztliche Gebührenordnungen in Deutschland in ihrem historischen Kontext wissenschaftlich untersucht hat. Die Studie analysiert die ärztliche Taxe von der beginnenden Christianisierung bis in die Gegenwart. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »