Ärzte Zeitung, 03.06.2015

Westfalen-Lippe

Option zur Abrechnung beflügelt MFA

Nach vorläufigen Zahlen haben Ärzte in Westfalen-Lippe 658.000 Euro für die Leistungen von VERAH & Co angefordert.

DORTMUND. In Westfalen-Lippe hatten im ersten Quartal dieses Jahres 537 Praxen mit 972 Ärzten die Genehmigung zur Abrechnungen von Leistungen, die durch eine nicht ärztliche Praxisassistentin erbracht werden.

363 Praxen haben davon Gebrauch gemacht, berichtete der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Nach vorläufigen Zahlen haben die Ärzte fast 658.000 Euro für die Leistungen angefordert. Der Betrag ließe sich leicht auf das Fünffache steigern, sagte Dryden. Der Hauptteil entfiel auf den Zuschlag zur hausärztlichen Strukturpauschale.

Rund 224.000 Euro rechneten die Ärzte für den Hausbesuch durch die Assistentin ab, 49.000 Euro für den Mitbesuch beziehungsweise Heimbesuch.

Stand 20. Mai hatten in Westfalen-Lippe nach Angaben von Dryden 100 Entlastende Versorgungsassistentinnen (EVA) von Hausärzten ihre Ausbildung abgeschlossen, 325 waren in Ausbildung. Hinzu kamen 69 Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH) in Ausbildung und 15 VERAH, die eine voll gleichwertige Qualifikation mit der EVA haben.

"Der Hausarzt-EBM ist durch die bessere Abrechnungsfähigkeit delegationsfähiger Leistungen Treiber für die Weiterqualifikation von Praxismitarbeiterinnen."

Die Anfragen zu einer Schulung bei der Akademie für ärztliche Fortbildung nehmen weiter zu, hauptsächlich durch MFA von Hausärzten. Allerdings haben auch 14 EVA in neurologisch-psychiatrischen Praxen die Ausbildung abgeschlossen, bei 14 weiteren läuft sie noch.

Dryden begrüßte, dass die Neurologen und Psychiater mit den Schulungen in Vorleistung gehen. Bald startet ein Angebot für augenärztliche EVA. "Für andere Fachgruppen führen wir mit der Akademie Erfolg versprechende Gespräche." Dryden hofft, dass es im Facharztbereich für EVA künftig nicht nur Einsatz-, sondern auch Abrechnungsoptionen gibt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »